Wikinger Häuser Haithabu
21639
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-21639,stockholm-core-2.3.2,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.5.4,select-theme-ver-8.10,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-50

Wikinger Häuser Haithabu

 

Innerhalb des Halbkreiswalls von Haithabu südlich von Schleswig sind sieben Häuser als Ausschnitt der wikingerzeitlichen Bebauung errichtet worden – als Museum zum Erleben an authentischem Ort und in Ergänzung zum nahe gelegenen Wikinger Museum Haithabu. Der Siedlungsausschnitt liegt im ufernahen, bereits durch Ausgrabungen erschlossenen Bereich. Die Grundfläche wurde ca. 60 cm hoch aufgeschüttet und stellt sich als Plateau dar – wie aus den Tiefen der Vergangenheit aufgestiegen. Innerhalb der Aufschüttung konnten die Baukonstruktionen im Boden verankert werden ohne Eingriffe in den darunter liegenden Grabungshorizont. Auch der ehemals hier verlaufende Bachlauf konnte abgebildet werden.

Parallel zur Rekonstruktion der Häuser fand ein Forschungsprogramm statt, mit dem die zugrunde liegenden archäologischen Befunde analysiert wurden.

Zum Noor-Ufer führt ein Weg zur Rekonstruktion einer Landebrücke, auf der die Besucher einen Teil der Hafenatmosphäre erleben können. Eine Herausforderung stellte die Erschließung der Baustellenbereiche dar, so dass sich die archäologisch und ökologisch wertvolle Fläche nach dem Rückbau wieder unbeeinträchtigt präsentiert. 

Fertigstellung

2008