St. Gallus-Kirche Neugalmsbüll – Vorplatz und Zugang
21811
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-21811,stockholm-core-2.3.2,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.5.4,select-theme-ver-8.10,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-50

St. Gallus-Kirche Neugalmsbüll – Vorplatz und Zugang

 

Die Kirche St. Gallus in Neugalmsbüll (Kreis Nordfriesland) ragt markant aus der flachen Landschaft. Sie wurde 1888-91 nach dem Entwurf des Kieler Architekten H. Moldenschardt als einschiffiger Backsteinbau mit Westturm errichtet. Vier Stufen aus Granit führten in die Kirche – für viele Besucher eine unüberwindbare Barriere. Insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen Wandels hatte sich die Kirchengemeinde nach intensiver Diskussion dazu entschlossen, einen erleichterten Zugang herzustellen. Die Befürchtung war jedoch groß, dass ein Rampenbauwerk den denkmalwerten Charakter der Kirchenfassade beeinträchtigen könnte.
Der Entwurf für einen „erleichterten Kirchenzugang“ nimmt die Symmetrie des Kirchenvorplatzes auf, sieht eine leichte Anhebung des Platzes vor (Reduzierung auf drei Stufen) und rückt das Rampenbauwerk bewusst vom Fassadensockel ab. Es entsteht ein kleines Brückenbauwerk, das die ursprünglichen Stufen sichtbar lässt. Die den Bestand berücksichtigende Materialwahl und schmiedeeiserne Handläufe führen zu einer fast selbstverständlich wirkenden Situation – dabei bleibt die Differenzierung zwischen Alt und Neu jederzeit erkennbar.

Fertigstellung

2014