Kriegsgräberstätte in Nebel/ Amrum
21937
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-21937,stockholm-core-2.3.2,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.5.4,select-theme-ver-8.10,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-50

Kriegsgräberstätte in Nebel/ Amrum

 

Neun Männer wurden Ende August 1914 auf Amrum angeschwemmt. Die Marinesoldaten gehörten zu den Toten einer Seeschlacht vor Helgoland. Die Inselbewohner gaben ihnen eine Ruhestätte im Nordwesten des Friedhofs an der St. Clemens Kirche.
Nach nunmehr 100 Jahren wurden ihre Gebeine ein zweites Mal beerdigt. Auf der neu gestalteten Kriegsgräberstätte am Eingang zum neuen Friedhof der Insel fand am Volkstrauertag 2012 die Beisetzung statt. Hier waren bereits die Gräber der Menschen, die aufgrund des 2. Weltkrieges auf die Insel gekommen waren, unter ihnen 22 Kinder.
Vorausgegangen waren Gespräche mit Vertretern des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge sowie der Auftrag an MUHS LandschaftsArchitekten: Es sollte ein „Ort der Heilung und des Friedens“ geplant werden.
Die neu gestaltete Stätte wird durch ein breites gepflastertes Band in Form eines Ovals eingefasst. In dessen Inneren sind in Streifen aus Kieseln Tafeln mit den Namen der 49 Toten des 2. Weltkrieges eingelassen, ebenso die Namenstafeln der Marinesoldaten aus dem 1. Weltkrieg. An der Stirnseite des Ovals sind drei Findlinge aufgestellt, aus einem von ihnen soll als Quellstein Wasser fließen.

Fertigstellung

2012